Die Kunst der Postproduktion im Jahr 2020: Wie man bessere Videos erstellt

Die Kunst der Postproduktion im Jahr 2020: Wie man bessere Videos erstellt

Inhalte Verbergen
1 Die Kunst der Postproduktion im Jahr 2020: Wie man bessere Videos erstellt

Wenn Sie sich entschieden haben, Geld in die Erstellung eines Videos zu investieren, ist es wichtig, eine klare Vision für Ihren Postproduktionsprozess zu haben. In dieser Phase fallen viele Videoprojekte auseinander, so dass Sie einen starken Plan entwickeln müssen, um auf Kurs zu bleiben. Lassen Sie uns tiefer in die Kunst der modernen Postproduktion eintauchen.

Was bedeutet Post-Produktion?

Der Postproduktionsprozess bezieht sich auf alle mit der Videoproduktion verbundenen Aufgaben, die nach der Aufnahme des Rohvideos anfallen. In dieser Phase bündeln eine Reihe von Profilen ihre Talente, um eine Reihe von Aufgaben wie Schnitt, Sounddesign, Spezialeffekte und Animation zu erledigen.

Obwohl die Planungs- und Produktionsphase ihre eigenen Herausforderungen darstellen und viel Zeit in Anspruch nehmen, wird die Postproduktionsphase oft am längsten dauern. Da die Aufgaben in der Postproduktion oft sehr komplex sind, werden sie mehrere Entwürfe erfordern, weshalb es für Projektmanager so wichtig ist, einen starren Ansatz für die Postproduktionsphase zu entwickeln.

Um eine erfolgreiche Postproduktionsphase durchzuführen, müssen die Projektmanager einen Plan erstellen, der:

Informiert

Vor allem anderen muss der Projektmanager, der die Postproduktionsstrategie zusammenstellt, die technischen Aspekte jeder Aufgabe verstehen. Diese Zusammenstellung wird ihm oder ihr helfen, einen zeitgerechten, realistischen Plan zu erstellen.

Transparent

Die besten Postproduktionsteams arbeiten in völliger Harmonie, weil wichtige Planungsdokumente weit verbreitet sind. Deshalb bleiben alle auf derselben Seite und kommen als eine Einheit voran.

Umfassend

Es ist sehr wichtig, darauf zu achten, dass niemand in der komplexen Postproduktionsphase etwas dem Zufall überlässt. Die besten Pläne sollten alle Schlüsselaufgaben abdecken. Dann wird nichts ausgelassen.

Workflow und Prozess nach der Produktion

Bereit, in den gängigsten Postproduktions-Workflow einzutauchen? Hier ist ein Blick auf den Postproduktions-Workflow für Video.

1. Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihres Filmmaterials.

Beginnen Sie mit der Beurteilung des Materials, das Sie während des Produktionsprozesses aufgenommen haben. Ihre Videotechniker müssen das Filmmaterial von Ihren verschiedenen Festplatten und SD-Karten extrahieren und es dann durchsortieren.

Die Videotechniker sollten diese Gelegenheit nutzen, um das Filmmaterial methodisch durchzuarbeiten, um mögliche Fehler oder Irrtümer zu identifizieren. Sie sollten sich auch vergewissern, dass Sie alle Schlüsselaufnahmen haben, die Sie in Ihrer Aufnahmeliste skizziert haben.

Sie sollten diesen Schritt so nah wie möglich an der eigentlichen Aufnahme selbst durchführen. Je früher Sie ihn durchführen, desto effizienter können Sie alle Probleme im Zusammenhang mit dem Filmmaterial beheben.

2. Entwickeln Sie Ihren Videobearbeitungsplan und Ihre Zeitachse.

Nachdem Sie nun eine Bestandsaufnahme Ihres Filmmaterials gemacht und bestätigt haben, dass alles in Ordnung ist, ist es an der Zeit, Ihren Videobearbeitungsplan und die Zeitachse zu entwickeln. Es ist wichtig, einen realistischen Zeitplan zu erstellen, der die bestehende Arbeitsbelastung Ihres Videoteams berücksichtigt.

Im nächsten Abschnitt dieses Stückes werden wir uns genauer ansehen, wie Sie diesen Redaktionsplan und die Zeitachse entwickeln können. Doch zunächst werden wir uns den nächsten Schritt des Arbeitsablaufs ansehen.

3. Erlauben Sie Ihrem Videoteam die Bearbeitung.

Nachdem Sie nun in Zusammenarbeit mit Ihren Videoteammitgliedern einen logischen Videobearbeitungsplan und eine Zeitachse erstellt haben, sollten Sie sie an die Arbeit gehen lassen.

Dieser Abschnitt des Prozesses kann in drei verschiedene Phasen unterteilt werden.

Projektdateien organisieren und Sicherungen erstellen.

Erste Dinge zuerst. Ihre Teammitglieder müssen alle Ihre Projektdateien sorgfältig durchsortieren. Sie sollten sie nach den Konventionen, die Sie zuvor dargelegt haben, ordnen und benennen. Es ist auch wichtig, dass Ihre Teammitglieder sichere Backups an so vielen Orten wie möglich erstellen.

Rohschnitt durchführen.

Wenn alle ihre Projektdateien vor ihnen liegen, können Ihre Teammitglieder mit der Erstellung eines Rohschnitts beginnen. Sie werden diese Gelegenheit nutzen, um ihre Clips zu ordnen, zu priorisieren und die Prioritäten zu setzen. Ihre Techniker müssen dann das Material zuschneiden und Übergänge hinzufügen.

Wenn diese Schritte abgeschlossen sind, haben Ihre Teammitglieder einen Rohschnitt, den Sie eventuell benötigen, um eine erste Genehmigung zu erhalten.

Politur hinzufügen.

In dieser Phase wird Ihr Video wirklich zum Leben erweckt. Ihre Videotechniker werden ihre Fähigkeiten einsetzen, um die Farben in Ihrem Video zu korrigieren und eventuelle Spezialeffekte hinzuzufügen. Sie können auch mit einem Tontechniker zusammenarbeiten, um ein makelloses Sounddesign zu erstellen, das auf Ihr Material abgestimmt ist.

Suchen Sie nach weiteren Informationen? Werfen Sie einen tieferen Blick auf diesen umfassenden Leitfaden für den Videobearbeitungs-Workflow.

4. Feedback einholen und Bearbeitungen vornehmen.

Nun, da Sie einen Rohschnitt ohne den letzten Schliff fertig haben, ist es an der Zeit, das erste Feedback von Ihren Interessenvertretern einzuholen. Um den Prozess zu beschleunigen, möglichst klares Feedback einzuholen und die Genehmigungen zu verfolgen, sollten Sie eine leistungsstarke Plattform für die Überprüfung und Genehmigung verwenden.

Jetzt, da Sie ein ausgezeichnetes Feedback im Kontext haben, ist es Zeit für Ihr Team, auf diese Anfragen zu reagieren und den letzten Schliff zu geben.

Gluescreen ist ein großartiges Beispiel für eine leistungsstarke Überprüfungs- und Genehmigungsplattform. Sie können damit Ihre internen und externen Interessenvertreter innerhalb von Sekunden einladen. Einmal drin, können diese Teammitglieder mit nur wenigen Klicks nützliches kontextbezogenes Feedback hinterlassen.

5. Endgültige Genehmigung sichern.

Jetzt, da Ihr Video den richtigen Schliff hat, müssen Sie damit beginnen, die endgültige Zustimmung Ihrer Interessenvertreter einzuholen. Es ist wichtig, dass jeder Interessenvertreter die Möglichkeit erhält, sich Gehör zu verschaffen und seine Einsichten mitzuteilen.

Wenn Sie diesen Schritt effektiv durchführen wollen, sollten Sie sich auf eine funktionsreiche Überprüfungs- und Genehmigungsplattform stützen. Effizienz ist hier das A und O. Allzu oft gerät der Überprüfungs- und Genehmigungsprozess außer Kontrolle und treibt Projekte über den ursprünglichen Termin hinaus.

6. Liefern Sie Ihr Video

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein fertiges Video. Aber es ist noch nicht ganz Zeit zum Feiern, denn Sie müssen das Video dorthin bringen, wo es sein soll. Wenn es darum geht, große Videodateien zu liefern, gibt es viele Hürden zu überwinden. Sie brauchen also eine Strategie.

Im Wesentlichen müssen Sie die beste Methode finden, die für Ihr Team und Ihre Interessenvertreter sinnvoll ist. Hier sind einige der wichtigsten Methoden, wie Sie an diese Situation herangehen können:

  • Auf einer Festplatte
  • Benutzung einer Cloud-basierten Speicherplattform
  • Auf einer DVD
  • Benutzung eines FTP-Servers
  • Via E-Mail

7. Ihr Werk speichern.

Nach der Übergabe des Projekts ist es nun an der Zeit, alle Ihre Arbeitsdateien sicher zu speichern. Wenn Sie sie logisch organisieren, werden Sie feststellen, dass Sie in Zukunft schnell auf sie zugreifen können.

Sie sollten sicherstellen, dass alle Dateien richtig benannt sind und dass Sie Ihre Arbeit an mehreren Orten speichern. Zumindest sollten Sie eine Kopie in der Cloud, auf einem Server und auf einem physischen Gerät haben.

Wenn Sie tiefer in die Mechanik des Postproduktionsprozesses eintauchen wollen, sollten Sie unbedingt unsere wichtigsten Möglichkeiten zur Rationalisierung Ihres Postproduktions-Workflows lesen.

Wie man einen Postproduktionsplan erstellt

Sie fragen sich, wie genau Sie Ihren Postproduktionsplan erstellen sollen? Hier ist ein einfacher Überblick über die Schritte, die Sie unternehmen sollten.

1. Arbeiten Sie mit Ihrem Videoteam zusammen, um ihre Bedürfnisse zu verstehen.

Ihre Video- und Tontechniker sind die Stars der Show, und sie werden in der Postproduktionsphase das meiste Gewicht tragen. Bevor Sie mit der Entwicklung eines ehrgeizigen Postproduktionsplans beginnen, müssen Sie wissen, wann sie verfügbar sind, und ihre Schätzungen auf der Grundlage ihrer kreativen Vorgaben verstehen.

Nehmen Sie sich die Zeit, mit Ihrem Videoteam durch das Projekt zu gehen. Dann können Sie einen Zeitplan erstellen, der zu ihrer Arbeit passt.

2. Prüfen Sie den Produktionsplan.

Es ist wichtig, den Übergang zwischen der Produktionsphase und der Postproduktionsphase so nahtlos wie möglich zu gestalten. Um Möglichkeiten für einen schnellen Übergang zu finden und neue Effizienzen zu erschließen, sollten Sie sich die Produktionsphase genauer ansehen.

Zum Beispiel könnten Sie feststellen, dass Ihre Videotechniker in der Lage sind, das Material am Tag der Dreharbeiten zu speichern und zu überprüfen. Wenn Sie mehr über die Produktionsphase erfahren möchten, sollten Sie unbedingt unseren Leitfaden zum Arbeitsablauf bei der Videoproduktion lesen.

3. Erstellen Sie einen groben Zeitplan.

Jetzt haben Sie eine gute Vorstellung davon, wann die Postproduktionsphase tatsächlich beginnen kann und wie Ihr Videoteam sie angehen kann. Sie sind also bereit, einen groben Zeitplan zu erstellen.

Sie sollten darauf achten, dass Ihr Zeitplan klar und leicht zu lesen ist. Sie werden eine leistungsstarke Projektmanagement-Plattform mit Gantt-Diagramm-Funktionalität verwenden wollen. Dieses Werkzeug kann Ihnen helfen, Abhängigkeiten aufzudecken und zu vermeiden, dass Sie auf dem Weg dorthin auf Hindernisse stoßen.

4. Teilen Sie Ihre Planungsdokumente.

Der Postproduktionsprozess ist aufgrund mangelnder Kommunikation und eines Gefühls der Dringlichkeit oft anstrengend. Sobald Sie das Rohmaterial aufgenommen haben, ist der Druck groß, und Ihre Interessenvertreter werden sofort ein Video sehen wollen.

Sie müssen also Ihre Postproduktionsplanungsdokumente und -zeitpläne so früh wie möglich gemeinsam nutzen. Wenn Sie sicherstellen, dass hier alle auf der gleichen Seite stehen, vermeiden Sie Stress während des gesamten Redaktionsprozesses.

5. Kleine Änderungen vornehmen.

Nach der Weitergabe Ihrer Planungsunterlagen erhalten Sie möglicherweise einige wichtige Rückmeldungen. Es kann zum Beispiel sein, dass ein Tontechniker in der von Ihnen gewünschten Zeit nicht verfügbar ist, so dass Sie eine Alternative finden müssen.

Wenn Sie diese kleinen Änderungen in Ihre Planung einfließen lassen, sind Sie startklar.

5 Best Practices nach der Produktion für Teams

Im Laufe des Postproduktionsprozesses können Sie unzählige Anpassungen vornehmen, die Ihre Effizienz und Ihre Ergebnisse verbessern. Hier ist ein Blick auf fünf Praktiken, denen Sie folgen können.

1. Hauptprüfung und Genehmigung.

Der erste Tipp ist, sich wirklich auf die Beherrschung des Überprüfungs- und Genehmigungsprozesses zu konzentrieren. Der Postproduktionsprozess besteht aus zahllosen Hin-und-Her-Interaktionen zwischen verschiedenen Interessengruppen. Wenn es Ihnen also gelingt, diese Interaktionen zu beschleunigen und Fehlkommunikation zu reduzieren, sparen Sie viel Zeit und verbessern Ihre Ergebnisse.

Sie sollten ein leistungsfähiges Werkzeug wählen, das Ihnen in diesem Bereich helfen kann. Um mögliche Barrieren zu beseitigen, sollte es einfach zu benutzen und leicht zugänglich sein. t. Das Werkzeug von Gluescreen wird sowohl von Marketingabteilungen als auch von Veteranen der Filmindustrie verwendet, die den Überprüfungs- und Genehmigungsprozess harmonisieren wollen.

2. gute Medienverwaltung praktizieren.

Im Laufe Ihres Postproduktions-Workflows werden Ihre Arbeitsdateien von einem Teammitglied an ein anderes weitergegeben. Sie müssen also ein gutes Medienmanagement praktizieren, um Verwirrung zu vermeiden und sicherzustellen, dass jeder die entsprechende Datei verwendet.

Wenn es darum geht, gutes Medienmanagement zu praktizieren, sind hier die Schlüsselfaktoren, über die Sie nachdenken müssen:

  • Wählen Sie klare Dateinamenskonventionen und halten Sie sich daran.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Dateien an den richtigen Orten gespeichert werden.
  • Komprimieren Sie die Dateien nach Bedarf.
  • Überlegen Sie sorgfältig, wer Zugriff auf die Dateien hat.

3. Effizienz der Bearbeitung freischalten.

Erinnern Sie sich: Ihre Videotechniker sind die Stars der Postproduktionsphase. Sie setzen ihre technischen Fähigkeiten und Fertigkeiten ein, um Ihr Rohmaterial in eine attraktive, ausgefeilte visuelle Geschichte zu verwandeln.

Sie sollten sicherstellen, dass Ihre Videotechniker in dieser Phase über alles verfügen, was sie benötigen. Setzen Sie sich also vor Beginn der Postproduktionsphase mit Ihrem leitenden Ingenieur zusammen und arbeiten Sie eine Checkliste mit den Anforderungen durch. Diese Checkliste wird oft Dinge enthalten wie:

  • Leistungsstarke Editiergeräte
  • Spezialisierte Software
  • Spezifische Tastaturen und Mäuse
  • Tragbare Festplattenlaufwerke
  • Verlängerungskabel mit Überspannungsschutz

Dieses Video bietet einen guten Einblick in die gängigsten Geräte, die Sie in einem Videobearbeitungsstudio finden. Stellen Sie sicher, dass Ihr Videobearbeitungsteam über die richtigen Werkzeuge verfügt. Dann werden sie in der Lage sein, so effizient und effektiv wie möglich zu arbeiten.

4. Identifizieren Sie Ihre Hindernisse frühzeitig.

Einer der wichtigsten Teile des Postproduktionsprozesses ist der „First Pass“. Hier sehen Ihre Videoingenieure das Rohmaterial durch, um zu bestätigen, dass Sie die richtigen Aufnahmen gemacht und alle Probleme damit identifiziert haben.

Sie geben sich selbst mehr Zeit, zu reagieren und eine Lösung zu finden, wenn Sie diese Probleme frühzeitig erkennen. Sie sollten also nach vorne blicken, um Probleme während des gesamten Postproduktionsprozesses so früh wie möglich zu erkennen.

5. Machen Sie das Beste aus Vorlagen.

Der Postproduktionsprozess ist oft sehr komplex und hektisch. Daher sollten Sie Vorlagen gut nutzen, um wichtige Informationen aufzuzeichnen und Details mit Ihren Teammitgliedern zu teilen. Es gibt viele qualitativ hochwertige Vorlagen, die Ihnen helfen können, Ihre Postproduktion zu beschleunigen und bessere Ergebnisse zu erzielen.

Vergewissern Sie sich, dass Sie sich diese 46 kostenlosen Postproduktionsvorlagen für Filmemacher genauer ansehen.

Post-Produktion-Checkliste

Der Umgang mit einem Videoprojekt ist oft eine nervenaufreibende Erfahrung. Bei so vielen wichtigen Aufgaben, über die Sie den Überblick behalten müssen, fühlen Sie sich vielleicht etwas überfordert.

Hier ist eine Beispiel-Checkliste für die Postproduktion, mit der Sie Ihre Aufgaben im Auge behalten können. Dann verpassen Sie nichts mehr.

  • Ordnen Sie das Filmmaterial.
  • Priorisieren Sie die Clips.
  • Schneiden Sie das Filmmaterial.
  • Integrieren Sie die Übergänge.
  • Audiodesign
  • Farbgradierung
  • Spezialeffekte

Hier ist die Checkliste für die Postproduktion als Google Sheet, das Sie einfach kopieren können.

Beste Postproduktions-Software

Es gibt eine Reihe von hochmodernen Werkzeugen, mit denen Sie den Postproduktionsprozess wirklich meistern können. Hier ist ein Blick auf einige der wichtigsten Optionen, auf die Sie sich verlassen können, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Gluescreen: Video-Projektmanagement-Software

Im Laufe der Postproduktionsphase werden Sie feststellen, dass Ihre Teammitglieder regelmäßig Entwürfe und Clips austauschen müssen. Gluescreen ist eine Plattform für die Inhaltsüberprüfung, die Ihnen helfen kann, den kniffligen Überprüfungs- und Genehmigungsprozess zu meistern.

Dieses Tool macht es Ihnen unglaublich einfach, neue Projekte auf den Weg zu bringen und Review-Workflows innerhalb von Sekunden zu erstellen. Mit nur wenigen Klicks können Sie Ihre Teammitglieder einladen, die sofort mit dem kontextbezogenen Feedback zu Ihren Videos beginnen können.

Adobe Premiere Pro: Video-Bearbeitungssoftware

Adobe Premiere Pro ist die weltweit bekannteste zeitleistenbasierte Videobearbeitungsanwendung. Dieses Tool wurde erstmals 2003 eingeführt. Im Laufe der Jahre hat es sich zu einem wahren Kraftpaket für den Videoschnitt entwickelt, das eine Vielzahl von Plugins und Erweiterungen bietet.

Adobe Premiere Pro

Dieses Werkzeug ist so beliebt, dass es den Benutzern viele Möglichkeiten bietet, ihre Bearbeitungsziele zu erreichen. Es hat auch eine sanfte Lernkurve, aber es enthält immer noch eine Menge an Komplexität. Und es ist ein großartiges Editierwerkzeug für Anfänger und Experten gleichermaßen.

Adobe Photoshop – Bildbearbeitungssoftware

Adobe Photoshop ist ebenfalls Teil der Creative Cloud Suite und ein Favorit unter Kreativprofis. Dieses Werkzeug ist unendlich komplex und dennoch einfach zu bedienen. So gibt es Ihren Kreativen die Möglichkeit, attraktive und kurze Bilder zu erstellen.

Im Laufe Ihres Postproduktionsprozesses werden Sie wahrscheinlich eine Reihe von Bildern erstellen müssen, z.B. Miniaturbilder, Poster, Stills und mehr. Photoshop bietet möglicherweise den einfachsten und effektivsten Weg, diese Collaterals zu erstellen.

Apple Logic Pro X: Software zur Tonbearbeitung und -mischung

Die Audioarbeit wird einen großen Teil der Postproduktionsphase für Ihr Video ausmachen. Um also die besten Ergebnisse zu erzielen, benötigen Sie das bestmögliche Aufnahmestudio und einen talentierten Toningenieur. Apple Logic Pro X ist ein sehr beliebtes Aufnahmestudio für den Mac.

Diese Audio-Workstation ist sehr beliebt. Aber es ist ein Spezialwerkzeug, daher ist es schwierig zu navigieren. Nichtsdestotrotz ist sie oft die beste Wahl für Ihre Audio-Bedürfnisse. Insbesondere kann Ihr Toningenieur mit diesem Tool professionelles Audiomaterial erstellen.

DaVinci Beschließen: Software zur Farbkorrektur

DaVinci Resolve ist ein Farbkorrektur-Werkzeug, das von Blackmagic Design entwickelt wurde. Dieses Tool ist für alle wichtigen Betriebssysteme verfügbar und wurde vor 15 Jahren erstmals veröffentlicht. Es erfreute sich also eines beeindruckenden Wachstums und ist zu einer Hauptstütze in Postproduktionsstudios geworden.

Dieses Tool ist mit allen wichtigen Videoformaten kompatibel und unterstützt eine Reihe von Plugins. Es ist auch ein Spezialwerkzeug, das einen Experten benötigt, um sein wahres Potenzial zu entfalten. Aber im Laufe der Jahre wurde es mit großer Wirkung bei Filmen mit großem Budget eingesetzt.

After Effects – Software für Bewegungsgrafik und visuelle Effekte

Wenn Sie Ihrem Video irgendeine Art von digitalen visuellen Effekten hinzufügen müssen, werden Ihre Videotechniker und Kreativprofis wahrscheinlich After Effects verwenden wollen. Diese leistungsstarke Plattform ist ebenfalls Teil der Creative Cloud Suite und lässt sich nahtlos in Premiere Pro integrieren.

Eine große Anzahl von Plugins und Voreinstellungen, die online verfügbar sind, kann Ihren Videoingenieuren helfen, den Postproduktionsprozess zu beschleunigen und makellose visuelle Effekte zu erstellen, die Ihr Video auf die nächste Stufe bringen.

Google Drive – Videoarchivierungs-Software

Google Drive ist eine immens beliebte, kostenlose Cloud-Storage-Lösung, die jedem mit einem Google-Konto zur Verfügung steht. Diese Plattform arbeitet nahtlos mit Google Text & Tabellen zusammen und hat sehr wettbewerbsfähige Preise.

Wenn Sie eine sichere Methode zur Archivierung Ihres Filmmaterials in der Wolke benötigen, sollten Sie die Verwendung von Google Drive in Betracht ziehen. Es ist eine schlanke Plattform, die im Vergleich zu anderen Cloud-Hosting-Optionen sicher und relativ kostengünstig ist.

Hungrig nach mehr? Stöbern Sie in 24 der besten Softwarelösungen für die Postproduktion.

Fazit

Wir hoffen, dass dieser genauere Blick auf die Kunst des Postproduktionsprozesses Ihnen hilft, die erhofften Ergebnisse zu erzielen! Wenn Sie die Verwirrung während der Arbeit an Ihrem Projekt verringern möchten, fordern Sie noch heute Ihre kostenlose Gluescreen-Testversion und Demo an.